Einheit 4: Veränderungen in der sexuellen Praxis und Intimität

Das Bedürfnis nach Intimität ist kennt kein Alter. Studien bestätigen, dass Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht oder Alter Sex so lange genießen können, wie sie möchten. Natürlich ist Sex mit 70 oder 80 Jahren nicht so wie mit 20 oder 30 – aber er kann sogar besser werden. In höherem Alter fühlen Menschen sich oft weiser als in jungen Jahren und wissen am besten, was ihnen sexuelle Befriedigung und Freude bereitet. Ältere Menschen haben oft sehr viel mehr Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein, und sind frei von den unrealistischen Idealen der Jugend und den Vorurteilen der anderen. Außerdem können Paare sich oft besser entspannen und den anderen ohne Ablenkungen genießen, wenn die Kinder bereits erwachsen und ausgezogen sind und die Arbeit nicht mehr so viel Stress erzeugt.

  Einführung

Das Bedürfnis nach Intimität ist kennt kein Alter. Studien bestätigen, dass Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht oder Alter Sex so lange genießen können, wie sie möchten. Natürlich ist Sex mit 70 oder 80 Jahren nicht so wie mit 20 oder 30 – aber er kann sogar besser werden. In höherem Alter fühlen Menschen sich oft weiser als in jungen Jahren und wissen am besten, was ihnen sexuelle Befriedigung und Freude bereitet. Ältere Menschen haben oft sehr viel mehr Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein, und sind frei von den unrealistischen Idealen der Jugend und den Vorurteilen der anderen. Außerdem können Paare sich oft besser entspannen und den anderen ohne Ablenkungen genießen, wenn die Kinder bereits erwachsen und ausgezogen sind und die Arbeit nicht mehr so viel Stress erzeugt.

Dennoch ist es nicht ungewöhnlich, dass viele Erwachsene sich über Sex in ihren späteren Lebensjahren Sorgen machen, und sich am Ende gar ganz von sexuellen Begegnungen abwenden. Einige ältere Erwachsene empfinden Scham, entweder aufgrund ihres alternden Körpers oder aufgrund ihrer "Leistung" im Bett, während andere von Krankheiten oder dem Verlust ihres Partners betroffen sind. Ohne ausreichende Information und Offenheit, kann eine vorübergehende Situation zu einer permanenten werden. Menschen können dies durch proaktives Handeln vermeiden. Egal ob sie versuchen, ihr Sexualleben neu zu starten oder es zu verbessern, es ist wichtig, bereit zu sein, Neues zu probieren und sich professionelle Hilfe zu suchen, falls nötig. Es gibt viele Möglichkeiten, die ganz normalen altersbedingen Veränderungen zu kompensieren. Mit den richtigen Informationen und genügend Unterstützung, können die späteren Lebensjahre zu einer spannenden Zeit werden, in der sowohl die emotionalen als auch sinnlichen Aspekte der Sexualität erkundet werden können(Block et. Al., 2016).

  Kerninformationen 

  • Der Wunsch nach Intimität nimmt mit steigendem Alter nicht ab und es gibt kein Alter, in dem Sexualität unangebracht ist.
  • Störungen und emotionale Veränderungen, die oft mit dem Altern auftreten, können die Entwicklung oder Aufrechterhaltung einer intimen Beziehung stören. Auch die Art und Weise, in der Intimität gelebt wird, kann sich mit dem Alter verändern.
  • Altersbedingte Veränderungen: Der Spiegel der Sexualhormone verringert sich, was zu Veränderungen (z.B. vaginale Atrophie) führen kann, die Geschlechtsverkehr unangenehm machen oder erschweren. Die Libido kann sich verringern.

  Lernziele

Am Ende dieser Unit wird folgendes von Ihnen erwartet:

  1. Sie wissen, dass Intimität und Sexualität mit zunehmendem Alter anders gelebt wird, dass das Bedürfnis danach aber nicht verschwindet.
  2. Sie verstehen, dass ältere Menschen oft auf Barrieren stoßen, wenn sie mit medizinischem Personal über Intimität und sexuelle Gesundheit sprechen möchten.
  3. Sie kennen Vorschläge, die mit älteren Menschen diskutiert werden können, um ihnen dabei zu helfen, Intimität und Sexualität wieder genießen zu können.

  Inhalt

 

Tipps, wie man mit zunehmendem Alter ein gesundes Sexualleben genießen kann

Sex kann eine starke emotionale Erfahrung sein und ein gutes Werkzeug für den Schutz oder die Verbesserung der Gesundheit, und er ist sicherlich nicht nur für die Jugend. Sex im Alter von 50+ kann Herausforderungen bieten und viele Menschen fühlen sich dadurch entmutigt - diese Probleme sind jedoch nicht unlösbar. Mit einem besseren Verständnis von Sexualität und mit Offenheit, können die Menschen auch weiterhin körperlich und emotional ihr Sexleben genießen, da es sich hier nicht um eine Frage des Alters, sondern um eine Frage der Lust handelt.

Akzeptiere und schätze dich selbst 
  • Ernte die Früchte Deiner Erfahrung. Die Unabhängigkeit und das Selbstvertrauen, das mit dem Alter kommt, können auf einen Ehepartner oder potentiellen Partner sehr attraktiv wirken. Egal welches Geschlecht jemand hat, Menschen fühlen sich mit 62 oder 72 mitunter besser in ihrem Körper als mit 22. Darüber hinaus wissen sie jetzt mehr über sich selbst und ihren Körper und was sie erregt und glücklich macht. Erfahrung und Selbstbeherrschung können das Sexleben für beide spannender machen.
  • Blicke positiv in die Zukunft. Mit zunehmendem Alter haben Menschen oft negative Befürchtungen, wie sich ihr Sexleben verändern könnte. Das kann die Freude und Lust untergraben und Menschen sollten sich daran erinnern, dass, wenn sie in jungen Jahren ein erfülltes Sexleben hatten, es keinen Grund gibt, warum sie dies nicht auch im Alter genießen sollten, es sei denn, sie möchten dies nicht. Offenheit und eine positive Einstellung können viel dazu beitragen, die Sicht älterer Menschen auf Intimität und ihr Sexleben zu verbessern.
  • Liebe und schätze Dein älteres Selbst. Es ist nur natürlich, dass sich der Körper mit steigendem Alter verändert. Obwohl dies offensichtlich ist und niemanden überraschen sollte, schmälert es oft die Selbstachtung und den Selbstwert vieler Menschen.
  • Natürlich verändert sich Dein Körper während Du alterst. Du siehst anders aus und fühlst Dich anders, als in deiner Jugend. Aber wenn Du diese Veränderungen als naturgegeben akzeptierst und Dich nicht unterkriegen lässt, wirst Du Dich nicht nur besser, sondern auch attraktiver fühlen.
Kommuniziere mit deinem Partner

Der Körper und die Gefühle verändern sich sehr ab dem Alter von 50 Jahren und gerade deswegen ist es jetzt wichtiger als je zuvor, mit dem Partner über Gedanken, Ängste und Wünsche zu sprechen. Es ist daher von essentieller Bedeutung, ältere Menschen zu ermutigen, mit ihrem Partner zu kommunizieren. Offen über Sex zu reden fällt möglicherweise nicht leicht, aber die Kommunikation zu verbessern, kann zu einem stärkeren Gefühl der Nähe beitragen und den Sex für beide angenehmer machen.

Let’s talk about sex

Das Thema Sex anzuschneiden, kann für viele Menschen schwierig sein, aber es sollte leichter werden, wenn man erst einmal damit begonnen hat. Zum Beispiel kann nur das Reden über Sex bereits zu Erregung führen. Die folgenden Strategien können es älteren Menschen erleichtern, das Gespräch zu beginnen. 

  • Sei spielerisch. Ein spielerischer Ansatz kann die Kommunikation über Sex um ein Vielfaches erleichtern. Setze Deinen Humor ein, necke Deinen Partner oder kitzle ihn, um die Stimmung aufzulockern.
  • Sei ehrlich. Ehrlichkeit stärkt das Vertrauen und entspannt beide Partner – und kann auch sehr attraktiv sein. Lass Deinen Partner wissen, wie Du Dich fühlst und was Du Dir von Eurem Sexleben erwartest.
  • Sprecht über neue Ideen. Wenn Du etwas Neues ausprobieren willst, besprich es mit Deinem Partner und sei auch für seine/ihre Ideen offen. Das dritte Lebensalter – mit mehr Zeit und weniger Ablenkungen – kann eine Zeit der Kreativität und Leidenschaft sein.
  • Sei modern. Du gehörst vielleicht zu einer Generation, bei der Sex ein Tabuthema war. Offen mit Deinem Partner über Deine Bedürfnisse, Wünsche und Sorgen zu sprechen, kann euch einander näher bringen – und euch beiden helfen Sex und Intimität besser zu genießen. (Block, et. al., 2016)

Herunterladen Einheit 4

Text für Einheit 4

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.