Modul3 - Langzeitpflege

Kurs Beschreibung

Definition der von Zielgruppen



Wer sind professionelle Betreuer?

Haus-, Gemeinschafts- und Heimpflegepersonal, das für seine Arbeit eine Bezahlung erhält, fällt in die Kategorie von professionellen Pflegekräften. Dienstleistungen für ältere Menschen, die Pflege und Unterstützung benötigen, sollten von qualifiziertem und kompetentem Personal mit einem anständigen Gehalt, stabilen Arbeitsbedingungen und einem überschaubaren Arbeitsaufwand angeboten werden. Arbeitnehmerrechte müssen respektiert und Vertraulichkeit, Berufsethos und Unabhängigkeit müssen geschützt werden. Chancen für kontinuierliche Weiterbildung sollten für jedes Pflegepersonal zur Verfügung stehen. (WeDo Projekt 2012) zur Verfügung. 

Wer sind informelle Betreuer?

Informelle Betreuungspersonen sind meistens Personen aus der Familie, jedoch kann es sich bei ihnen auch um Freunde, Nachbarn oder andere nahestehende Personen handeln, die die pflegebedürftige Person unterstützen. Sie sind in der Regel nicht professionell ausgebildet und erhalten für ihre Arbeit keine Bezahlung. 

Integrierte Versorgung 

Das Ziel der integrierten Versorgung ist es, Wege für individuelle Betreuung, die finanziell und administrativ in Hinblick auf bessere Effektivität und Zufriedenheit der Benutzer koordiniert wird, zu entwickeln und zu realisieren.  Die Bereitstellung angemessener Pflege im richtigen Moment in der am besten geeignesten Umgebung erfordert Zusammenarbeit in multidisziplinären Teams, die Zusammenarbeit zwischen Anbietern und Agenturen, die alle wiederum mit der pflegebedürftigen Person und ihren Pflegern/Pflegerinnen zusammenarbeiten sollten. (WeDo Projekt 2012)

 

Weiterführende Literatur und Ressourcen

Bibliography

  1. Block, J., Smith, M., & Segal, J. 2016, ‘Better sex as you age’, viewed 16 February 2016, http://www.helpguide.org/articles/aging-well/better-sex-as-you-age.htm
  2. Camacho., M.E., & Reyes-Ortiz, C.A., 2005, 'Sexual dysfunction in the elderly: age or disease?', International Journal of Impotence Research, vol. 17, pp. 52–56.
  3. European Commission, 2010. European Charter of the rights and responsibilities of older people in need of long-term care and assistance, viewed 16 February 2016, http://www.age-platform.eu/images/stories/22204_AGE_charte_europeenne_EN_v4.pdf
  4. European Commission, 2008, ‘Long-term care in the European Union’, ‘Directorate-General for Employment, Social Affairs and Equal Opportunities, Luxembourg.
  5. Haw, C., & Stubbs, J. 2010, ‘Administration of medicines in food and drink: a study of older inpatients with severe mental illness’, International Psychogeriatrics, vol. 22, no. 3, pp. 409–416
  6. Hill, K., & Wee, R. 2012, 'Psychotropic drud-induced falls in older people', Drugs Aging, vol. 29, no. 1, pp. 15-30.
  7. Nagode, M., Zver, E., Marn, S., Jacović, A., & Dominkuš, D. 2014, ‘Long-term care – use of the international definition in Slovenija’, viewed 16 February 2016, http://www.umar.gov.si/fileadmin/user_upload/publikacije/dz/2014/DZ02_14_summary.pdf
  8. Sisk, J, Sexuality in Nursing Homes: Preserving Rights, Promoting Well-being, viewed 16. February 2016, http://www.todaysgeriatricmedicine.com/news/septstory3.shtml
  9. WeDo project, 2012, ‘European Quality Framework for long-term care services’, viewed 16 February 2016, http://wedo.tttp.eu/system/files/24171_WeDo_brochure_A4_48p_EN_WEB.pdf

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.